Moderation ist die Mutter der Gesundheit

Pflegen Sie Ihre Gesundheit mit unseren Artikeln für die ganze Familie

HCLF: High Carb Low Fat

Viele Kohlehydrate, wenig Fett: was erst einmal klingt wie ein Ernährungskonzept aus den Achtziger Jahren, ist ein Ernährungstrend, der sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Die meisten Kalorien, bis zu 80%, werden hierbei aus Kohlehydraten gewonnen, jeweils 10% entfallen auf Fett und Proteine.

Wie funktioniert High Carb Low Fat?

Kohlehydrate bewirken einen Anstieg des Insulinspiegels. Dieser Zusammenhang ist aufgrund der meist negativen Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel bekannt: so werden Heißhungerattacken verursacht. Das stimmt allerdings nur ab einer bestimmten Fettzufuhr. Dieser ist bei High Carb Low Fat gering, während dem Körper konstant viel Energie durch jede Menge Kohlehydrate zur Verfügung steht. Dazu kommen bei dieser Ernährungsform im Idealfall große Mengen Obst und Gemüse als kohlehydratreiche, aber fettarme Nährstofflieferanten auf den Teller und sorgen für eine ideale Versorgung mit Vitaminen und Mineralien. Dabei können große Mengen Kalorien aufgenommen werden, etwa 2500 bis 3000 pro Tag. Die Theorie dahinter: pure Kohlehydrate in Fett umzuwandeln ist für den Körper ineffizient verbraucht seinerseits wieder Kalorien.

Vorzugsweise sollten natürlich hochwertige Kohlehydrate aus Obst, Gemüse und Getreide auf den Teller kommen; insbesondere komplexe Kohlehydrate sättigen lange. Naturgemäß lässt sich diese Ernährungsform besonders gut mit rein pflanzlichen Nahrungsmitteln umsetzen. Die Vorzüge einer rein veganen Ernährung werden immer weiter von der medizinischen Wissenschaft anerkannt.

Forever young mit High Carb Low Fat Ernährung?

Darüber hinaus wurde kürzlich bestätigt, dass bei einer solchen High Carb Low Fat Ernährung die Produktion des sogenannten FG21 Hormons angeregt wird. Dieses zügelt einerseits den Appetit; ihm wird aber auch eine lebensverlängernde Wirkung zugeschrieben. Zwar wurden erhöhte Werte des Hormons auch beim Fasten oder einer ketogenen Ernährung beobachtet. Diese waren jedoch nie so erhöht, wie bei der HCLF Ernährung. Darüber hinaus geht diese beim Fasten oder der Ketose verringerten Energieleveln und Gesundheitsrisiken einher, während die Energieversorgung dank der hohen Kohlehydratzufuhr bei der High Carb Low Fat Ernährung durchgehend hoch ist.

Natürlich bedeutet High Carb Low Fat keinen völligen Verzicht auf Fett. Fette sind für die Produktion von Hormonen und die Aufnahme einiger Vitamine notwendig, auf eine Versorgung mit ausreichend Omega 3 sollte dementsprechend geachtet werden. Aus Fetten sollen jedoch nur etwa 10% der täglich zugeführten Kalorien stammen. Das sollten dann natürlich auch qualitativ hochwertige Öle mit einem idealen Verhältnis von EPA und DHA Aminosäuren sein. Empfehlenswert ist beispielsweise die Verwendung von Samen, Nüssen, Kokosnuss, Avocado und hochwertigem Raps-, Sonnenblumen-, oder Leinöl.

Wie funktioniert der Muskelaufbau?
Auch Proteine können in dieser Ernährungsform problemlos aufgenommen werden. Viele der kohlehydratreichen Lebensmittel enthalten automatisch auch einen gewissen Bestandteil Protein. Dieser genügt für den Muskelerhalt vollkommen aus. Besonders proteinhaltig sind etwa Hülsenfrüchte oder einige Gemüsesorten.

Darüber hinaus ist eine kohlehydratlastige Ernährungsweise, welche auf Pflanzen basiert, für den Muskelaufbau geeignet, wenn nach dem Sport die richtigen Nährstoffe geliefert werden. Hierdurch kann sogar die Regenerationszeit verkürzt werden. Muskelaufbau ist also auch bei dieser Ernährungsweise kein Problem.

Fazit:

Zumindest landen mit dieser Ernährungsweise genug Obst und Gemüse und damit deutlich mehr Ballaststoffe auf dem Teller; gleichzeitig wird auf hochverarbeitete Lebensmittel und Fast Food fast automatisch verzichtet und hierdurch möglicherweise der Cholesterinspiegel im Blut gesenkt. Das beeinflusst die Verdauung positiv und sorgt für eine längere Sättigung, die sich in einem Gewichtsverlust manifestieren kann. Wenn sie mit einer veganen Ernährung kombiniert wird, sollte jedoch auf eine Supplementierung zumindest mit Vitamin B12 geachtet werden.

Tagged

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.